Hagelschäden

Hagelschaden? Das biegen wir wieder gerade!
Das „sanfte Ausbeulen“ bietet sich manchmal als kostengünstige Alternative an. 
Besonders im Süden Deutschlands treten Hagelunwetter Jahr für Jahr in großer
Regelmäßigkeit auf. Die meist unvorhersehbaren, schnell einsetzenden Hage-
lstürme am Sommerende und Herbstanfang verursachen Schäden in dreistelligen
Millionenhöhen.

1

Da man Hagelschäden kaum einschränken kann, geht es darum, möglichst
kosteneffizient die anfallenden Schäden zu beseitigen. Die derzeitige Reparatur-
praxis setzt gerade bei stärkerer Hagelbeschädigung der Karosserie auf Neuteile,
die in der entsprechenden Autofarbe lackiert werden. Das ist auch sinnvoll.
Denn selbst verbeulte Autohauben oder Kofferraumdeckel können durch gelernte
KFZ-Karosseriebauer zu günstigeren Kosten instandgesetzt werden.

Eine neue Ausbeulmethode, das sogenannte „sanfte Ausbeulen“ ohne lackieren,
ist oft eine günstige Alternative. Mittels spezieller Werkzeuge werden die Beulen
mit Druck von der Innenseite beseitigt – ohne zeitraubende und teure Montage-
arbeiten an der Karosserie. Spezialisten gleichen Beulen im Umfang
von 1 mm Tiefe und 6 cm Durchmesser einwandfrei aus. Diese Methode ist aber
nur dort kosteneffizient, wo sie auch einsetzbar ist. Denn leider haben Hage-
schäden die unangenehme Eigenschaft, nicht nur an gut zugänglichen Stellen auf-
zutreten, sondern auch da, wo das Blech nicht von der Rückseite ausgeglichen
werden kann. Denn wer wird einen Auto-Dachhimmel ausbauen, wenn die her-
kömmliche Reparatur kostengünstiger ist?

2 

So empfiehlt sich bei einem Hagelschaden die Mischreparatur. Und man wird
das „sanfte Ausbeulen“ da einsetzen, wo es ökonomisch sinnvoll ist. Der Fach-
mann weiß, welche Reparatur sich lohnt. In jedem Fall biegt ein Spezialist für
Lack- und Karosserie den Schaden wieder gerade.

 
Banner